Öl-Brennwert-Heizungsanlage

Heizkessel für neue Bioöl-Qualität geeignet


Buderus Öl-Brennwertkessel ab Baujahr 2007 für Heizöl mit bis zu fünf Prozent FAME grundsätzlich einsetzbar

Nachwachsende Rohstoffe als Beimischung im Brennstoff Öl gewinnen an Bedeutung – einerseits verlängert sich die Verfügbarkeit des fossilen Energieträgers, andererseits sinkt der CO2-Ausstoß. Durch Substitution wird die Nachhaltigkeit von Öl verbessert, und der hochwertige Flüssigbrennstoff erhält eine ökologische Note. Parallel dazu müssen die Heiztechnikprodukte allerdings so gestaltet werden, dass sie die veränderten Anforderungen durch die neuen Heizölqualitäten mit biogenen Beimischungen erfüllen. 

Buderus, eine Marke der Bosch Thermotechnik, unterstützt diese Entwicklung: Die Buderus Öl-Brennwertkessel und Blaubrenner-Units ab Baujahr 2007 sind für den Einsatz von handelsüblichem Markenheizöl EL A Bio5 mit maximal fünf Prozent FAME (Fatty acid methyl ester) gemäß DIN V 51603-6 grundsätzlich einsetzbar. So können Kunden, die ab dem Jahr 2007 einen Buderus Öl-Brennwertkessel oder eine Buderus-Blaubrenner-Unit gekauft haben, diese neue Bio-Heizölqualität nutzen.


Die normativen Rahmenbedingungen für biogene Anteile im Heizöl sind bereits geschaffen. Abgeleitet aus der bekannten Heizölnorm DIN 51603-1 wurde im April 2008 die Vornorm der DIN 51603-6 verabschiedet. Sie legt die Qualitätsstandards für Heizöl EL A BioX fest, das aus Heizöl EL schwefelarm und einem biogenen Anteil von mindestens drei Prozent besteht. Das „X“ gibt in Fünf-Prozent-Schritten den Grad der maximalen Beimischung biogener Anteile an. Als biogene Bestandteile werden derzeit überwiegend FAME verwendet.

Darüber hinaus eröffnet die DIN V 51603-6 die Möglichkeit, biogene Beimischungen zu steigern. Erste Feldversuche mit Heizöl EL A Bio10 verliefen erfolgreich, sodass eine schrittweise Erweiterung der Freigabe entsprechender Produkte denkbar ist. Nach den heutigen Erkenntnissen erfordern größere Beimischungen aber konstruktive Änderungen der Produkte und einen angepassten Umgang mit dem Brennstoff. Dies gilt insbesondere für die eingesetzten Werkstoffe in Zuleitungen und Armaturen sowie im Hinblick auf die Lagerstabilität. Nach heutigen Erkenntnissen sollten Bioöle nicht länger als ein Jahr bevorratet werden.

 

Quelle

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Quelle "Bosch Thermotechnik GmbH" 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Auch verarbeiten und speicehrn wir Daten um Ihnen unsere Internetseite zu übermitteln. Mehr Informationen zu Cookies und der Datenverarbeitung.

Weitere Informationen in unserem Cookie Hinweis

Durch das Schließen dieses Fensters akzeptieren Sie die Verarbeitung und die Cookie.